logotype
24 -October -2020 - 19:33

Knappe Niederlage

Die Wendland Bulls verlieren ein umkämpftes Spiel in Flensburg 15:19

Vergangenen Samstag traten die Wendland Bulls bei den North Eastern Emmets in Flensburg zum ersten Auswärtsspiel der Saison an. Bereits bei der Anreise gab es diverse Schwierigkeiten. Aufgrund von mehreren Staus auch auf den Nebenstraßen kamen die Footballer des SC Lüchow statt den geplanten zweieinhalb Stunden erst eine gute Stunde vor Kickoff am Spielort an. Ein konzentriertes Aufwärmen war daher nicht möglich. Die Coaches Dirk und Kirsten Bockelmann und einige Spieler schafften es sogar erst zur zweiten Hälfte vor Ort zu sein. Da Coach Daniel Schaefer als Spielertrainer fungierte, stand das Team zunächst ohne Anweisungen von der Außenlinie da. All diese Faktoren erklären möglicherweise den verschlafenen Start der Bulls. Bereits im ersten Quarter hieß es 13:0 aus Sicht der Gastgeber, die sich dabei viel zu leicht durch die Abwehrreihen der Wendländer bewegen konnten. Danach kamen aber die Footballer aus Lüchow besser es Spiel. Quarterback Christoph Gröger war es, der einen langen Drive selbst mit einem Run über fünf Yards zum Touchdown abschloss.

Auch die Defense hielt nun besser dagegen und brachte die Offense wieder in Ballbesitz. Dieser wurde konsequent genutzt und Receiver Bjarne Schemionek konnte einen schönen 50-Yard-Pass von Gröger fangen und das Lederei zum umjubelten Ausgleich in die gegnerische Endzone tragen. Nachdem der anschließende Kick zunächst geblockt wurde, reagierte Kicker Karsten Lühring blitzschnell, schnappte sich den Ball und konnte abermals in die Endzone der Emmets eindringen. Dafür gibt es laut Regelwerk zwei Punkte, sodass die Bulls mit 15:13 in Führung gingen.

Nach der Halbzeit gaben die Bulls weiter Gas und konnten mit einigen Runs über Fullback Daniel Schaefer eine Menge Raumgewinn erzielen. Nach einem Fumble sicherten sich allerdings die Flensburger den Ball und konnten ihrerseits nach einem Pass in die Endzone wieder einen Touchdown erzielen. Die anschließende 2-Point-Conversion stoppte die Defense der Bulls, sodass das Scoreboard 19:15 anzeigte. Dann ein Schock für die Bulls: Nach einem Fumble im 3. Quarter versuchte Gröger den Ball zu sichern, bekam einen Schlag auf’s Knie und konnte ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mitspielen. Nach einer schweren Blessur sah es nach dem Spiel aber nicht aus. Die Aufgabe die Bulls wieder in Führung zu bringen lastete nun auf den Schultern von Michael Muß, der noch keinerlei Spielerfahrung als Quarterback aufweisen konnte. Einige Unstimmigkeiten kennzeichneten ab diesem Zeitpunkt das Spiel der Offense, alles in allem zeigte Muß aber eine solide Leistung mit mehreren First Downs zumal er weiterhin in der Defense als Linebacker auf dem Feld stand. Zwei Minuten vor Schluss dann die entscheidende Szene des Spiels: Cornerback Dirk Wiegreffe gelingt es einen Pass der Gastgeber abzufangen und knapp 40 Yards zum Touchdown in die Endzone zu sprinten. Doch das Schiedsrichtergespann sah ein Foul. Der Quarterback der North Eastern Emmets war nach dem er den Pass geworfen hatte getackelt worden – ein sogenannter Late Hit. Er selbst sprach nach dem Spiel von einer kniffligen Entscheidung, die man so geben kann, aber nicht muss. Der Touchdown zählte daher nicht und die Bulls lagen weiter zurück. Im Anschluss hatte die Offense noch einmal vier Versuche einen Touchdown zu erzielen, konnte die Chance aber nicht nutzen und so ging ein enges Spiel, das durchaus auch anders hätte enden können, mit 15:19 verloren.

Am 1. September geht es für die Bulls in einem schweren Spiel zum Spitzenreiter der Landesliga Schleswig-Holstein/Hamburg, den Norderstedt Beavers.


Webdesign & Hosting by blauzweig.de
2020  copyright by Wendland Bulls